„Schubladen“ – gibt es verschiedene Menschenkategorien?

Der ewige Schulpolitikstreit bleibt uns wohl erhalten. Angesichts der mangelhaften Leistungen unserer Schulen muß es im Sinne der jetzigen Schüler zu allererst um eine Sicherstellung und Verbesserung des Unterrichts gehen.

Entlarvend sind die Begriffe, die in diesem Dauerdisput benutzt werden:

„Einsortieren“ in „Schubladen“, „Selektion“ bzw. „Frühselektion“, „Restschule“, „Aufsteigen“, „Absteigen“, „höhere“/„niedrigere“ Schullaufbahn… Bestimmt die besuchte Schulform den Wert eines Menschen?!

Menschen sind nun mal unterschiedlich, jeder ist ein „Unikat“, Gott sei Dank. Und jeder hat seine Eigenheiten, seine speziellen Stärken und Schwächen.

Aber ist irgendein Mensch berechtigt, andere Menschen als „geringer“, also minderwertig abzuklassifizieren, weil sie z.B. „nur“ zur Hauptschule gehen? Mit welchem Recht wird diese Schule diffamiert, die gerade besonders intensiv genau die Begabungen und Stärken ihrer Schülerinnen und Schüler fördert, die an anderen Schulen ständig von Mißerfolgserlebnissen belastet würden? Es gibt so viele hervorragende Beispiele für die gute Arbeit an Hauptschulen (siehe www.hauptschulpreis.ghst.de). Davon kann so manche Gesamtschule, Realschule und manches Gymnasium viel lernen!


mehr dazu…