#schule,_aber_sicher!

Vor wenigen Tagen war diese Nachricht in allen Medien: Ein 14-Jähriger in Duisburg schlägt seinen Schulleiter auf dem Schulhof krankenhausreif. Erschreckend ist vor allem, dass wir ähnliche Berichte aus ganz Deutschland hören, wobei teilweise noch jüngere Kinder involviert sind.

Gewalt gab es unter Schülern leider schon immer. Die Stimmung an einer Vielzahl von Schulen ist jedoch aggressiver geworden. In letzter Zeit hat die Gewaltbereitschaft und die Akzeptanz der Jugend, die Probleme mit Aggression zu lösen, immer mehr an Raum gewonnen. Sie richtet sich auch gegen Erwachsene. Polizisten und Rettungskräfte erleben ähnliche Situationen wie dieser Lehrer und Schulleiter in Duisburg.

Zu reden ist nicht nur von unmittelbarer körperlicher und seelischer Gewalt, sondern auch häufig von Ausgrenzung, Beleidigung und Mobbing durch das Internet, also von Cybermobbing. Ein Feld, das relativ neu ist für alle Beteiligten und deshalb schlecht oder nur schwer zu behandeln ist. Auch die Kultur der Zuhörens verliert an Bedeutung. Mitursächlich sind die schnellen Kommunikationswege.

Was kann ich als Vater oder Mutter unternehmen, wenn man Kind in der Schule oder auf dem Schulweg körperlich bedroht oder angegriffen wird? Wie reagieren, wenn man merkt, dass das eigene Kind in der Schule ausgegrenzt oder gemobbt wird? Was schützt Kinder davor gewalttätig zu werden? Wie soll ein guter Umgang mit Konflikten zwischen Schüler aussehen? Welche Präventionsmöglichkeiten gibt es?

Eine Antwort auf diese Fragen versucht der Elternverein NRW in Kooperation mit anderen Elternverbänden und Organisationen zu geben – auf Veranstaltungen mit dem Motto #schule,_aber_sicher!“. Nachstehend zwei Einladungen! Die erste Veranstaltung findet schon am 7. Oktober statt und die zweite am 30. Oktober. Verpassen Sie diese Abende nicht und sprechen Sie direkt mit den eingeladenen Experten.